Stillen und Zahngesundheit

Beitragsseiten

Unter Kariogenität wird die Fähigkeit eines Nahrungsmittels, Karies hervorzurufen verstanden. Die Kariogenität eines Lebensmittels hängt davon ab

  • wieviel und welche vergärbaren Kohlenhydrate enthalten sind
  • welche Konsistenz das Nahrungsmittels hat
  • wie lange das Nahrungsmittel im Mundraum verbleibt
Beispiel für hohe Kariogenität: Honig

leicht vergärbare, einfache Kohlenhydrate, klebrige und weiche Konsistenz (muss nicht gekaut werden), haftet gut an den Zähnen (lange Verweildauer an den Zähnen)

 

Beispiel für niedrige Kariogenität: Vollkornbrot

schlechter vergärbare Mehrfach-Kohlenhydrate, feste Konsistenz (muss gekaut werden, regt dadurch zusätzliche Speichelbildung an), haftet nicht lange an den Zähnenk

Weitere Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen Ok