Einhaltung des Mutterschutzgesetzes

Die Gewerbeaufsichtsämter sind unter anderem zuständig für die Überwachung der Arbeitsbedingungen von werdenden und stillenden Müttern gemäß Mutterschutzgesetz (MuSchuG) im Betrieb. Das für dich zuständige Gewerbeaufsichtsamt ist dein Ansprechpartner, falls du z. B. mit Arbeiten beauftragt bist, die du als Schwangere oder Stillende nicht durchführen darfst (siehe Beschäftigungsverbote §§ 3 und 4 MuSchuG), du Überstunden machen musst oder nachts/an Sonn- und Feiertagen arbeiten sollst (s. § 8 MuSchuG), oder, wenn du dich psychisch unter Druck gesetzt fühlst (auch Mobbing) und weder dein/e Vorgesetzte/r, Betriebs-/Personalrat, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Betriebsarzt-/ärztin oder andere Stellen im Betrieb dir  weiter helfen konnten oder wollten.

Dein Anruf beim zuständigen Gewerbeaufsichtsamt wird auf deinen Wunsch anonym bearbeitet. Das kann z. B. so erfolgen: Ein/e Mitarbeiter/in des Amtes besucht deinen Betrieb unter einem anderen Vorwand, z. B. Routinekontrolle oder allgemeine Überprüfung der Arbeitszeiten oder zu einem speziellen Thema, z. B. Umgang mit Gefahrstoffen. Anhand einer Reihe von Fragen, in denen auch besondere Personengruppen mit erfasst sind wie z. B. Jugendliche, werdende und stillende Müttern und Leiharbeitnehmer, wird der/die Mitarbeiter/in des Amtes vorgeben, eine Stichpunktkontrolle zum Bespiel deines Arbeitsplatzes im Labor, Büro, Produktion, Lager etc. vornehmen zu wollen oder z. b. er/sie lässt sich die Arbeitszeitnachweise aller Mitarbeiter des Betriebes/der Abteilung vorlegen. Werden bei der Kontrolle Verstöße gegen das Mutterschutzgesetz festgestellt, wird der Arbeitgeber mündlich oder schriftlich sofort oder unter Festsetzung einer Frist aufgefordert, die Arbeitsbedingen den gesetzlichen Vorschriften anzupassen. Kommt er dieser Anordnung nicht nach, wird entweder ein Zwangsgeld festgesetzt oder er muss ein Bußgeld zahlen. Im Rahmen einer solchen Überprüfung spielst du keine Rolle, so dass du nicht befürchten musst, dass dein Arbeitgeber Rückschlüsse auf deine Person ziehen kann.

Weiterhin erteilen die Gewerbeaufsichtsämter Ausnahmegenehmigungen, z. B. hinsichtlich des Kündigungsschutzes (s. § 9 MuSchG).

Weitere Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen Ok