Kalliope

Hallo!

Ich bin bei den Raben Kalliope. Das erste mal stolperte ich in meiner ersten Schwangerschaft über die Raben. Die Empfehlung hatte ich aus meinem Stammhundeforum. Ich las interessiert, staunend und vor allem auch kopfschüttelnd. Ok, Tragetuch ist ja eine nette Sache, will ich auch haben. Beistellbett für die ersten Wochen ist sicher praktisch. Aber der ganze Rest? Die haben doch reichlich krude Vorstellungen von Kindererziehung. So ein Kind kann doch auch mal warten. Schreien lassen ist sicherlich nicht so schlimm, so ein Blödsinn! Und dauernd Tragen, die haben doch einen Vogel!

Naja. Dann kam mein großer Sohn zur Welt und entpuppte sich als sehr bedürfnisstarkes 24 – Stunden Kind (allein für diese Bezeichnung bin ich den Raben dankbar). Wir hatten große Startschwierigkeiten in allen Bereichen. Er schlief von Anfang an vielleicht 11 Stunden über den Tag verteilt, Stillen ging praktisch nicht, mal 10 Minuten ohne Körperkontakt ging gar nicht. Kinderwagen? Um Himmels Willen! Nicht mit meinem Kind. Ich war verzweifelt und am Boden, denn ich ertrug sein Schreien nicht. Ihn schreien zu lassen fühlte sich falsch, falsch, falsch an. Ich erinnerte mich an dieses krude Forum, das ich in der Schwangerschaft doch sehr belächelt habe, und sah es mir noch mal an. Ich verschlang die Tipps auf der Hauptseite. Die waren gar nicht mehr krude, sondern genau das, was ich brauchte. Da war mein Sohn schon fast fünf Monate alt. Ich bin hier wieder aufgebaut worden, konnte vieles verstehen und bin nun überzeugt, dass Bedürfnisorientierung (auch die Orientierung an den eigenen Bedürfnissen und denen des Partners) eine grandiose Form des Zusammenlebens ist. Es gibt kein generelles richtig oder falsch in Be- oder Erziehung. Das habe ich hier mühsam gelernt und hoffe, das hier auf unserer Plattform auch an andere weitergeben zu können.

Weitere Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.