Tagebuch von Isa (schwanger im KH)

Beitragsseiten

6. Woche Krankenhaus 1.-7.3. (30.SSW)

Irgendwie ist das unglaublich. Jetzt liege ich schon so lange hier... teilweise zieht sich die Zeit wie Gummi, manchmal vergeht sie aber auch recht schnell. Besonders langsam vergehen die Tage, wenn ich wieder so sehr mit meiner Magensäure zu kämpfen habe. Das kenne ich sonst überhaupt nicht. Vielleicht bin ich ja deswegen so wehleidig? Ich weiß dann teilweise nicht mehr, was ich noch Essen, bzw. trinken soll, weil mir so übel ist! aber was soll´s, darunter haben ja viele Schwangere zu leiden...

Die Untersuchung am Mittwoch war erst spät am Abend. Ich hatte schon gar nicht mehr damit gerechnet, wurde dann aber um 21.30 Uhr noch untersucht. Der Computer hat ein Gewicht von 1.550 g und eine Größe (7 x die Oberschenkellänge von 61 mm) von 42 cm errechnet. Das hört sich schon richtig klasse an! Das Highlight ist aber, dass ich die sieben Stufen und ca. 20 m vom Untersuchungsraum zurück LAUFEN darf! Das ist wie Weihnachten, ehrlich!

Am Donnerstag ist mal wieder Wiegen angesagt. Ich bin jetzt bei 72,2 kg und habe insgesamt ca. 11 kg zugelegt. In den letzten sieben Wochen Liegen (1 Woche zu Hause, 6 Wochen KH) waren es 2,5 kg. Ich finde das völlig ok, hatte aber eigentlich mit mehr gerechnet, weil ich ja die ganze Zeit nur liege und kaum was verbrenne... Obwohl, wenn ich es mir recht überlege: Bei den "Oma-Übungen" der Krankengymnastik, wie z.B. Zehen anziehen und Po anspannen verbrauche ich sicherlich ähnlich viele Kalorien, wie bei einem Step-Aerobic-Kurs ;-)
Aber, Scherz beiseite, ich esse einfach nicht mehr so viel, und die Übungen verhindern, dass sich meine Muskeln abbauen. Man wird ja mit der Zeit genügsam.

Am Freitag erschien ein Bekannter meines Mannes in meinem Zimmer. Er, bzw. seine Frau ist jetzt auch Dauergast hier. Sie hat auch einen verkürzten Gebärmutterhals, ihr ET ist einen Tag nach meinem, nämlich am 18.5. und sie soll ein Mädchen bekommen. Mal abwarten, ob der Arzt nicht ebenso wie bei mir auch einen Jungen zaubert ;-)!

7. Woche Krankenhaus 8.-14.3. (31.SSW)

Ich habe seit dem letzten Wiegen 1 kg (jetzt 76,2 kg) abgenommen - ist aber nicht weiter verwunderlich, da ich keinen Appetit mehr habe. Es sind jedoch genug Fettreserven für den Kleinen da, deshalb mache ich mir auch keine Sorgen...

Am Dienstag erlebte ich das Highlight meines bisherigen Krankenhausaufenthaltes: Ich dufte mit dem Rollstuhl nach draußen! Mein Mann fuhr mich (eingepackt in meine dicke Winterjacke) vor den Haupteingang. Er sagte mir, dass er schräg gegenüber schöne Klamotten gesehen hätte, die er mir zeigen wollte. Keine Ahnung, ob wir das versicherungstechnisch durften, aber mein Mann schob mich den Bürgersteig entlang bis zum nächsten Zebrastreifen und dann zu besagtem Klamottenladen-Schaufenster. Hört sich total blöd an, aber normale Leute (ohne weiße Kittel), Autos, Vögel, geschäftiges Alltagsleben zu sehen, das gab mir wirklich neue Kraft! Der Rock und der Pulli (für unsere Verhältnisse echt superteuer mit je ca. 150-200€) sahen klasse aus. Mit Konfektionsgröße 38 konnte ich sie natürlich nicht anprobieren!

Auf dem Rückweg dachte ich nur „hoffentlich dauert das jetzt nicht noch mal sechs Wochen, bis ich wieder raus kann - das halte ich nicht aus!" Dieser Gedanke war dann aber gleich wieder verflogen. Die Bordsteinkante war zu hoch und ich musste einmal aufstehen, damit mein Mann den Rollstuhl auf den Bürgersteig bekam. Ich sagte, ich möchte nicht wissen, wie viele Leute jetzt denken "Hey, das ist Betrug, die kann ja laufen!"

Meine Bettnachbarin hat übrigens ihren "adipösen Egon" von der Bettkante gestoßen, und ihm den Laufpass gegeben. Ihr neuer Egon ist einiges leichter und auch jünger. Mal sehen ob er trotzdem zuverlässig ist...

Wieder Mittwoch - Untersuchungstag! „Pröppelchen" geht es gut! Er hat laut Computerberechnung wieder gut zugelegt und wiegt jetzt 1.850 g. Der Arzt sagte mir aber auch gleich, dass man sich nicht zu sehr auf diese Angaben versteifen solle, da immer ein gewisser Prozentsatz Spielraum wegen der Messtoleranz eingerechnet werden muss. Wie auch immer, mein Baby hat zugenommen und das ist das Wichtigste.

Samstag hatte ich dann den Super-Flash-Tag. Erst habe ich nur geheult. Das dauernde Liegen, die fehlende Intimsphäre, das Alleinsein... all das ist einfach nur deprimierend. Am späten Nachmittag, bzw. frühen Abend kriegte ich dann auch noch heftigste Rückenschmerzen. Sie gingen über Stunden nicht weg, weder Seitenlage noch Rückenlage, sitzen mit Katzenbuckel oder Laufen auf dem Gang änderten daran etwas. Eine der Schwestern bemerkte, dass ich Tränen in den Augen hatte, sprach mich darauf an und rieb dann schließlich meinen Rücken mit einer Salbe ein und gab mir ein wärmendes Kirschkernkissen. Eine wirkliche Erleichterung brachte das aber leider auch nicht. Im CTG waren auf die halbe Stunde verteilt 6 oder 7 Wehen, worauf am Abend die diensthabende Ärztin vorbeikam. Sie tastete den Bauch ab und verabreichte mir ein schmerzstillendes und wehenhemmendes Zäpfchen. Danach konnte ich schlafen und der Rücken schmerzte nicht mehr so.

Diese Woche war ich übrigens etwas mutiger. Bin öfter mal zum Stationsbad schräg gegenüber auf die Toilette gegangen (einfach um mal 10 Minuten aus dem Zimmer zu kommen) oder habe "Die-Nette" im Nachbarzimmer besucht.

Weitere Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.