Teilzeit-Windelfrei

Zum ersten Mal las ich von der Möglichkeit, Babys ohne Windeln aufwachsen zu lassen, als Alma ca. 1 Jahr alt war. Ich fand den Gedanken durchaus nachvollziehbar, leicht abgedreht, faszinierend und für uns völlig undurchführbar.

Während meiner zweiten Schwangerschaft wurde ich immer neugieriger auf einen Versuch. Ich informierte mich gründlicher und verfolgte gespannt die Diskussionen in unserem Rabeneltern-Windelfrei-Forum*. Die ersten Tage mit neuem Baby gestalteten sich jedoch ganz anders, als ich mir das so vorgestellt hatte. Ich versuchte zwar, das Baby möglichst viel ohne Windeln zu lassen, jedoch war er so klein, dass ich nicht wusste, wie ich ihn abhalten sollte und er pinkelte alles voll – im 5-Minuten-Rhythmus.

Nach ungefähr 10 Tagen hatte ich meine erste Krise. Dass Babys am Anfang so undicht sind, hatte ich vergessen. Florian kümmerte sich nicht im Geringsten darum, dass Babys im Tragetuch „eigentlich“ nicht pieseln – er tat es trotzdem. Auch im Schlaf pinkelte er munter vor sich hin – und wachte zu allem Überfluss davon auf. Und obwohl die Geburt leicht gewesen war, war ich in meinen Reaktionen oft einfach nicht beweglich und schnell genug. Einzig die Tatsache, dass Florian einmal täglich ins Waschbecken kackte, beflügelte mich, weiterzumachen; immer mit der latenten Sorge, dass „schon“ alles zu spät sein könne, wir DEN Anfang verpasst haben könnten.

Nach ca. 10-12 Wochen spielte sich langsam ein für mich erkennbarer Rhythmus ein, ich begann, die Signale meines Kindes wahrzunehmen. Er begann zu strampeln, wenn er im Tragetuch musste. Und pinkelte nicht mehr im Schlaf. Vor allem aber zeigte er uns ganz deutlich, dass er die Windel unbequem fand und lieber ohne sein wollte. Es überraschte mich immer wieder, wie viel mobiler und fröhlicher der kleine Kerl ohne Windel war.

Inzwischen ist Florian 6 Monate alt und wir haben uns langsam aufeinander eingespielt, unsere Vorstellungen und den Alltag mit zwei Kindern mehr oder weniger in Einklang gebracht. Im Haus ist er tagsüber windelfrei. Draußen und nachts trägt er Windeln. Das Thema „nachts abhalten“ haben wir jetzt erst in Angriff genommen, da er uns nachts inzwischen deutlich signalisiert, dass er abgehalten werden möchte. „Draußen windelfrei“ habe ich auf die wärmere Jahreszeit verschoben.

Überhaupt war (und ist) das für mich eines der größten „Herausforderungen“ beim Thema Windelfrei: Festzustellen, dass in unserer Lebenssituation windelfrei nur begrenzt möglich ist und zu akzeptieren, dass Kompromisse nötig sind - und entsprechende, für uns umsetzbare Lösungen zu finden. Nach wie vor ist „unser windelfrei“ oft eine Gratwanderung zwischen dem Wunsch meines Sohnes, ohne Windel zu sein (er zeigt sehr deutlich, dass er ohne glücklicher ist) und äußeren Zwängen, aufgrund derer er doch (zu) oft gewickelt wird. Könnte ich die Zeit zurückdrehen, so würde ich am Anfang allerdings sehr viel gelassener an die Sache herangehen. Ich habe mir rückblickend aus Unsicherheit heraus doch viel unnötigen Stress gemacht.

Auch wenn wir meilenweit von einem wirklich windelfreien Leben entfernt sind, ist uns eines klar: Windelfrei stellt für alle Beteiligte eine Bereicherung dar und macht Spaß. Unsere Beziehung ist viel facettenreicher und sowohl mein Mann als auch ich stellen fest, dass wir unseren teilzeitwindelfreien Sohn anders (kompletter!) wahrnehmen, als dies mit einem komplett gewickelten Baby der Fall ist. Und unsere Tochter ist der Ansicht: „Unser Baby ist pippifrei“.

*Anm. d. Red.: Das entsprechende Forum heißt inzwischen "Mit und ohne Windeln" und ist  hier zu finden.

Weitere Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen Ok