Brisch, Karl.Heinz; Hellbrügge, Theodor: Bindung und Trauma

Verlag: Klett-Cotta
Auflage: 2.Aufl. (April 2003)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3608940618
ISBN-13: 978-3608940619
Bestellen bei amazon.de und so Rabeneltern.org unterstützen

Auch in diesem Werk widmen sich Karl-Heinz Brisch und Theodor Hellbrügge, dieses Mal als Herausgeber und Autoren, der Bedeutung der Bindung. Sie versammeln namhafte Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen, die neueste Erkenntnisse aus der Bindungsforschung und ihre Bedeutung für die Entstehung und Entwicklung von psychopathologischen Störungen vorstellen und somit die Bereiche der Bindungsforschung und Psychotraumatologie zusammenführen.
Der Gewissheit, dass frühe Erfahrungen in der Eltern-Kind-Beziehung von großer Bedeutung sind, folgt demnach der logische Schluss, dass die Qualität dieser Beziehung ein lebenslanges Risiko oder aber einen Schutz darstellt, bei späteren belastenden Lebenserfahrungen zu erkranken bzw. diese überwinden zu können. Neben dem Thema der Resilienz, das aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln und Disziplinen betrachtet wird und die große Relevanz der Schule als Risiko- oder Schutzfaktor unterstreicht, werden u.a. die Bedeutung der Traumatisierung für die Hirnentwicklung und Thesen über gewaltbedingte Traumata in der Generationenfolge diskutiert.
Es ist ein gelungenes Werk, das durch beeindruckende Therapiebeispiele in der praktischen Anwendung und fundierte Forschungsergebnisse besticht, in denen auch auf die Pioniere der Bindungsforschung R. Spitz und E. Werner eingegangen wird. Dass es dabei nicht bleibt, sondern frühzeitige Interventionen für Familien entwickelt werden, ist besonders hervorzuheben.

Ines Kopp, Dipl.-Päd und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin für Rabeneltern.org, September 2007

Weitere Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.