Imlau, Nora: Das Geheimnis zufriedener Babys

Liebevolle Lösungen, damit Ihr Baby ruhiger schläft und weniger weint

Gräfe und Unzer (GU), München 2013
ISBN: 978-3833833199
Bestellen bei amazon.de und so rabeneltern.org unterstützen

Bewertung: 5 von 5 Raben
Nora Imlau, die vielen bekannt ist als Autorin für die Zeitschrift „Eltern“ und auch schon einige Ratgeber für Eltern geschrieben hat, legt dieses Buch vor, das man als Einführung in das Attachment Parenting (dt. etwa. Bedürfnisorientierte Erziehung) bezeichnen könnte.

In sieben Kapiteln, die sich jeweils einem Geheimnis widmen, geht Nora Imlau auf die Grundlagen dieser Erziehungs- (oder: Beziehungs-)weise ein.
Ziel aller sieben Geheimnisse ist die Stärkung der Eltern-Kind-Bindung, die wichtig ist als Fundament für das ganze weitere Leben.

1. „Liebevoll begrüßen“
Hier geht es um Schwangerschaft, Geburt und das frühe Wochenbett. Medizinische Details werden nur am Rand gestreift. Im Fokus sind eher psychologische Aufgaben: Sich anfreunden mit der Rolle als Eltern, sich darüber klar werden, das mit der Elternschaft eine lebenslange, verbindliche Beziehung einhergeht. Wichtig sei hier die Begleitung der Schwangerschaft durch eine Hebamme. Auch die Geburt und das erste Kennenlernen zu Hause während der Wochenbettzeit werden behandelt. Die Autorin betont, wie wichtig diese erste Zeit als Basis für eine gute Bindung sei.

2. „Mamas gute Milch“
Stillen ist Imlau ein Herzensanliegen, daher geht geht sie darauf auch ausführlicher ein als auf die Fläschchenernährung. Wichtige Tipps für den Anfang der Stillzeit findet man ebenso wie Hilfe bei Problemen und Hinweise auf Stillberaterinnen. Auch Grundlagen der ersten Beikost werden in diesem Kapitel erläutert  (z.B. Fingerfood als Alternative zum Brei). Auch hier liegt der Fokus auf dem Vertrauen. Beim Thema Fläschchen betont die Autorin, dass auch dort die Nähe zum Baby essenziell sei.

3. „Gemeinsam schlafen“
Auch hier steht die Nähe zwischen Eltern und Kindern im Mittelpunkt. Dabei macht die Autorin einen kleinen Abstecher zu unseren Vorfahren, die als Nomaden lebten, um so zu erklären, warum Einschlafen mit Begleitung am besten klappt. Der Angst vor dem Verwöhnen tritt sie entgegen und hält ein Plädoyer für das Familienbett.

4. „Babys verstehen“
Babys sind unterschiedlich und von Beginn an Persönlichkeiten. Für Eltern dauert es einige Zeit, bis die Kommunikation mit dem Baby klappt und man seine Signale deuten kann. Blickkontakt und körperliche Nähe seien dafür wichtig. Daher der Tipp, auch im Kinderwagen auf Blickkontakt zu achten. Schreien wird ganz klar als Alarmsignal verstanden. Auch wenn die Gründe für das Schreien unklar sind, gibt die Autorin einige Tipps, wie man mit dieser Situation umgehen kann.

5. „Ins Leben tragen“
Das Tragen des Babys am eigenen Körper vermittelt kuschelige Nähe und eine für das Baby beruhigende Atmosphäre. Um den Alltag besser zu bewältigen, verweist die Autorin hier auf gute Tragehilfen und Tragetücher. Der Hinweis auf Trageberaterinnen fehlt ebenso wenig wie der auf die Förderung der körperlichen Entwicklung.

6. „Liebevoll betreuen“
Für das Kind sind nicht nur die Eltern wichtig, sondern auch andere Betreuungspersonen. Wichtig ist der Autorin eine sanfte Eingewöhnung und das Vertrauen in die Betreuungspersonen. Viele Modelle der ergänzenden Betreuung seien möglich.

7. „Zufriedene Eltern“
Gerade Eltern, denen die Bindung zum Kind wichtig ist, gehen manchmal über ihre eigenen Bedürfnisse hinweg, man muss daher unterscheiden zwischen Bedürfnissen und Wünschen des Kindes: Bedürfnisse sollten erfüllt werden, Wünsche nur bedingt.

Fazit:
Dieses Buch ist sehr empfehlenswert für junge Eltern, die ihr erstes Kind erwarten und etwas über das Modell des „Attachment Parenting“ erfahren wollen.
Besonders positiv fiel mir ins Auge, dass Nora Imlau keine Patentrezepte befürwortet, sondern immer wieder die Eltern ermutigt, Wege zu gehen, die zur individuellen Lebenssituation passen. So verurteilt sie nie voreilig, sondern formuliert Checklisten, mit denen die Eltern Situationen besser einschätzen können.
Auch gestalterisch macht das Buch einen liebevollen Eindruck: Der Stil ist flüssig, kleine Anekdoten aus dem Familienleben der Autorin oder ihrem Umfeld füllen das Buch mit Leben. Schöne Schwarzweiß-Fotos lockern den Text ebenso auf wie kleine Infokästen oder Checklisten. So können auch Eltern mit wenig Zeit das Wesentliche schnell erfassen.
Ein ausführliches Stichwortregister am Ende des Buches erleichtert die Lektüre. Die Literaturliste ist knapp, nennt aber die wichtigsten Titel, auch Hinweise auf Webseiten fehlen nicht.

Von mir daher fünf Raben für die knapp 200 Seiten.


Bewertung: 5 von 5 Raben
Astrid Ahlers für rabeneltern.org

 

 

 

Weitere Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen Ok