Leuze, Julie: Empfindsam erziehen

Tipps für die ersten 10 Lebensjahre des hochsensiblen Kindes

Verlag: Festland, Wien, 2010
ISBN-10: 9783950176551
ISBN-13:978-3950176551
Bestellen über amazon.de und so Rabeneltern.org unterstützen

Bewertung: 4 von 5 Raben

„Empfindsam erziehen – Tipps für die ersten 10 Lebensjahre des hochsensiblen Kindes“ ist das Thema des Buches von Julie Leuze und trägt auf der Titelseite einen dicken Aufdruck „Von Eltern für Eltern“. Das ist das Programm des Buches, die Autorin beschränkt sich im Wesentlichen auf meist kurze informative Zwischentexte und lässt ansonsten die Eltern mit vielen kurzen Statements, Tipps und Erfahrungen zu Wort kommen.

Was Hochsensibilität ist, wird nur kurz gestreift, da die Autorin davon ausgeht, dass betroffene oder interessierte Eltern darüber bereits gut informiert sind. Im Folgenden ist das Buch untergliedert in die Lebensphasen des Kindes – Babyzeit, Kleinkindzeit und Schulzeit.
Für die Babyzeit werden vorrangig die Themen Schreien und Schlafen behandelt, Themen, die auch für Eltern nicht-hochsensibler Kinder oft problematisch sind. Die Autorin gibt Ratschläge und lässt Eltern zu Wort kommen, welche eingangs von ihrer eigenen Unsicherheit oder Überforderung berichten. Im Folgenden distanziert sich das Buch deutlich von Schlaf- oder Verhaltensprogrammen und stellt die menschliche Beziehung in den Vordergrund.

In der Kleinkindzeit haben sich die Bedürfnisse des Kindes bereits stark verändert und wieder plädiert die Autorin dafür, eine günstige Umgebung zu schaffen, in der die Wahrnehmungsfreude des Kindes Raum bekommt, gleichzeitig aber liebe- und verantwortungsvolle Strukturen herrschen, die dem Kind ermöglichen, einen individuell richtigen Weg ohne Überreizung und Überforderung zu finden.
Für besonders erwähnenswert halte ich das Kapitel „Das Vorbild der Eltern“, in dem die Autorin die Eltern in den Fokus nimmt. Dabei macht sie darauf aufmerksam, dass hochsensible Kinder oft auch hochsensible Eltern haben und dass den Problemen der Kinder nicht selten Probleme der Eltern zu Grunde liegen. Und dass die Probleme der Kinder in diesen Fällen verschwinden, wenn die Eltern sich ihren eigenen Schwierigkeiten und Schwächen stellen.

Für die Schulzeit tauchen für hochsensible Kinder und deren Eltern neue Schwierigkeiten auf. Das Buch geht auf verschiedene Themen wie Reizüberflutung, Abgrenzung zu ADHS und Hochbegabung, Perfektionismus und Selbstabwertung, Schüchternheit, soziale Schwierigkeiten und Mobbing ein und bietet exemplarisch untermalte Lösungsvorschläge wie Entschleunigung, Mut zum Fehler, Optimismus und Selbstachtung.

Das Buch ist ein Plädoyer für ein aufmerksames Miteinanderleben, in denen die Bedürfnisse aller Familienmitglieder im Mittelpunkt stehen und ist als solches eigentlich nicht nur für die Eltern hochsensibler Kinder ein wertvoller Impulsgeber. Gerade für festgefahrene Situationen und zu sehr fremdbestimmte Ansichten darüber, was Kinder sein oder können sollen bietet Julie Leuze Auswege und neue Sichtweisen, die allen Beteiligten die Freude am miteinander Leben leichter machen können.

Eigentlich – sollte man meinen – ist das alles hinlänglich bekannt. Gerade versierte Nutzer(innen) des Rabeneltern-Forums werden viele Tipps bereits kennen und auch mit den Informationen weitgehend vertraut sein, daher ein Rabe Abzug. Andererseits aber können die Grundsätze respekt- und liebevollen Umgangs in Familien bei den erstaunlichen Absatzzahlen von Büchern, die Kinder eher als zu kultivierende (Un-?) Kräuter zu betrachten scheinen, nicht oft genug betont werden:  4 Raben von mir.
Bewertung: 4 von 5 Raben

Löffelkraut

Weitere Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen Ok