Schreien kräftigt die Lungen

Das bekommen Eltern auch heute noch manchmal zu hören, wenn sie ihr schreiendes Baby hochnehmen und beruhigen. Das ist aber natürlich Unsinn.

Es gibt aus medizinischer Sicht gar keinen Zusammenhang zwischen Schreien und Lungentraining. Schließlich wird auch nicht das Gehirn trainiert, wenn man mit dem Kopf gegen die Wand schlägt.

Reif geborene Kinder brauchen vor allem gar kein Lungentraining, sie kommen gut ausgestattet auf die Welt, ihre Lungen funktionieren hervorragend. Man muss sie nicht erst lebensfähig machen. Schreien ist kein Training, sondern es ist kräftezehrend und bedeutet Stress für Eltern und Kind.

Beim Schreien schlucken Babys außerdem Luft, das kann zu Koliken führen, was wiederum zu noch mehr Schreien führt. Vor allem aber darf ein schreiendes Baby nicht alleine gelassen werden, weil es nur so um Hilfe rufen kann. Eine umgehende Reaktion darauf ist notwendig für eine gesunde psychische Entwicklung.

Zum Weiterlesen: Babies können nicht genug verwöhnt werden

Weitere Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen Ok